Diäten unter der Lupe

Arten von Diäten gibt es wie Strand am Meer. Die meisten taugen jedoch nichts. Das frustriert nur noch mehr in der Abnehmphase. Denn dies ist ein Prozess der von Geduld und Durchhaltevermögen lebt. Wenn man sich dann dabei auf eine Diät einlässt und nichts passiert, erlebt man schnell den bekannten Jojo-Effekt.

Trotz allem gibt es doch einige Diäten, die wirklich funktionieren. Allerdings nur im Zusammenspiel mit etwas Sport, viel Wasser und gutem Willen.

1 | Die 5:2 Diät

Die wohl einfachste Art, eine Diät zu machen. 5 Tage lang alles essen, was man will. Kein Verzicht auf Süßes oder Pizza oder sonstiges. Natürlich soll man sich nicht Überessen. Aber so, dass man satt und zufrieden durch den Tag gelingt.
Danach heißt es 2 Tage fasten: Zwei Tage deutlich weniger essen oder gar nichts. Nur zwei Tage die durchzuhalten sind. Zwei Tage in denen darauf geachtet werden muss, was man zu sich nimmt und wie viel.

Eine Methode, das Abnehmen und die Diät motiviert zu starten. Denn was ist schon dabei, zwei Tage nicht viel zu essen? Frauen sollten maximal 500 Kalorien und Männer 600 Kalorien an den Fastentagen zu sich nehmen. Das ist in jedem Fall machbar.

Die 5:2 Diät ist effektiv und nicht aufwendig. Kalorien müssen in den 5 Tagen nicht gezählt werden. Allerdings ist empfehlenswert darauf zu achten, dass die zwei Tage an denen weniger bis nichts gegessen wird, fix gemacht werden. So wird ein Rhythmus vorgegeben, an den sich der Körper gewöhnen kann.

 

2 | Die Nebenbei-Diät

Der erste Diät-Ratgeber von Stiftung Warentest. In ihm befinden sich 200 Rezepte, die darauf achten, dass gewöhnliche Mahlzeiten genauso lecker gelingen und dazu weniger Kohlenhydrate besitzen. Kein nerviges Zählen von Kalorien. Kein Kopfzerbrechen, was heute gegessen wird.

Auch auf das Lieblingsessen muss nicht verzichtet werden. Stiftung Warentest bietet eine Möglichkeit, geregelt zu kochen. Nicht nur Gerichte für das Mittag- oder Abendessen, sondern auch kleine Snacks befinden sich in dem Ratgeber. Alles moderne Rezepte, wodurch abnehmen garantiert sei.

Allerdings empfiehlt Stiftung Warentest, gerade bei sehr Übergewichtigen, das Abendessen außen vor zu lassen. Oder nur wenig zu essen.

 

3 | Die BCM-Diät

BCM ist der Body Cell Mass, also soviel wie Körperzellmasse.
Die Diät besteht darin, die Mahlzeiten in den ersten zwei Tagen mit den berühmten Eiweiß-Shakes zu ersetzen.

Sind die zwei Tage überstanden geht es wie gewöhnlich mit drei Mahlzeiten am Tag weiter. Allerdings bestehen zwei dieser Mahlzeiten aus den Shakes. Die dritte kann wie gewohnt ein normales Mittagessen oder ein tolles Frühstück sein. Auch hier müssen keine Kalorien gezählt werden und das Lieblingsessen darf auch auf den Tisch.

Die Eiweiß-Shakes bestehen aus Milcheiweiß, Fruchtzucker, Lecithin, Vitaminen und Mineralstoffen. Deutlicher Vorteil: Man kann sich die Geschmacksrichtungen variieren und die holen, die einem schmecken.

Natürlich muss man nicht ewig die Shakes zu sich nehmen. Sobald das Ziel erreicht ist, wird nur noch eine Mahlzeit mit ihm ersetzt und irgendwann sogar keine Mahlzeit. Allerdings sollte man darauf achten, dass zwischen den Mahlzeiten 3-6 Stunden dazwischenliegen und keine Snacks vernascht werden.

 

4 | Sirtfood-Diät

Der Diättrend verspricht 3 Kilo in einer Woche abzuspecken. Aber was ist eigentlich Sirtuin? Sirtuin ist ein Protein, das zu der Eiweißgruppe gehört. Es hilft dem Körper Fett zu verbrennen sowie Muskeln aufzubauen. Außerdem stärkt es das Immunsystem und soll den Körper vor Krankheiten schützen.

Und so funktioniert die Diät:

  1. Tag 1-3 werden nur 1000 kcal in Form von Säften und zwei warmen Mahlzeiten eingenommen
  2. Die nächsten paar Tage erhöht sich der Haushalt auf 1500 Kalorien
  3. Ist das gewünschte Gewicht erreicht, nimm man noch ca. 1800 Kalorien zu sich

Das klingt ganz schön heftig – ist es auch! Ich würde persönlich 200 kcal pro Punkt mehr am Tag zu mir nehmen. Schließlich wollen wir ja nicht ins alte Muster zurückfallen. So ist es für den Körper und einen selbst viel angenehmer, die Ernährung umzustellen und abzunehmen. Vor allem, wenn nebenher Sport betrieben wird. Denn durch die Verbrennung und Muskelaufbauphase benötigt der Körper zusätzliche, GESUNDE Nährstoffe.

  • Walnüsse
  • Kurkuma
  • Knoblauch
  • Soja
  • Grüner Tee
  • Rucola
  • Rote Zwiebeln
  • Chilis
  • Schwarzer Kaffee
  • Zartbitterschokolade (mindestens 85 % Kakao-Gehalt)
  • Blaubeeren, Erdbeeren

5 | Die Blutzucker-Diät

15 Kilogramm in 8 Wochen – Das klingt unwahrscheinlich, aber laut Studien funktioniert das mit der Blutzucker-Diät!
Eigentlich wurde diese Diät für Menschen mit Diabetes Typ 2 entwickelt. Doch das Prinzip der Blutzucker-Diät hilft auch denen, die kein Diabetes haben. Denn die Diät verhindert Heißhungerattacken und hilft dem Körper bei der Fettverbrennung.

Die Diät besteht aus 3 Teilen:

1. Die Ernährung
Low-Carb und mediterrane Gerichte sind hier angesagt. Pute, Fisch, Gemüse und mehr… Durch einhalten der kalorienarmen und leckeren Kost, sinkt nicht nur der Blutzuckerspiegel, sondern verbessert auch das Herz-Kreislauf-System.

2. Der Kalorienhaushalt
Die Tagesdosis der Kalorienzufuhr beträgt bei der Blutzucker-Diät lediglich 800 Kalorien. Für meinen Geschmack ist das – gerade am Anfang – sehr hart. Und das macht auch keinen Spaß. Ich würde den Tageshaushalt von einem Arzt oder im Fitnessstudio nach persönlichen, individuellen Angaben berechnen lassen und danach mich in der Anfangsphase richten. Es geht schließlich darum, dass wir unsere Ernährung erst einmal in den Griff bekommen. Und wenn dies zu radikal geschieht, hat man sehr schnell kein Bock mehr.
(Natürlich gibt es Ausnahmen… Diejenigen von uns, die echt hartnäckig sind und ein gutes Durchhaltevermögen besitzen, können die Variante gerne ausprobieren)

3. Sport
Zwei bis Dreimal die Woche Sport sollten schon drin sein. Mit wenigen Übungen oder regelmäßigen Einheiten, macht Abnehmen wirklich Spaß. Seilspringen zum Beispiel ist eine sehr effektive Variante und kann allein daheim oder mit Freunden draußen in die Hand genommen werden. Außerdem trainiert Seilspringen die Kondition sowie den gesamten Körper. Schwimmen, Fahrrad fahren, Badminton, Joggen, etc. Sucht euch was aus, was euch Spaß macht und nicht lästig vorkommt. Allein, zu zweit oder in Gruppen und schon kann es los gehen!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen